Kooperation mit Stadtverwaltung und Stadtpolitik

Kooperation mit Stadtverwaltung und Stadtpolitik

 Für Beteiligungsprozesse sind das Fließen von
Informationen über Vorhaben und Planungen auf der einen Seite, aber auch von Meinungen
und Ideen auf der anderen Seite von großer Bedeutung.

Die Vorstellung von BÄMM! in den Ämtern und Ausschüssen ist dabei ein kleiner Teil. Wichtig für uns ist, dass  Jugendbeteiligung einen verankerten Platz in den Vorgängen der Stadt bekommt und alle Beteiligten wissen, wie sie agieren (sollten/können/müssten), damit Partizipation stattfindet. Ziel der Zusammenarbeit mit der Verwaltung ist es derzeit, einen Standard in der  Kooperation mit BÄMM! herzustellen.

Dazu erarbeiteten wir im zurückliegenden 3/4 Jahr gemeinsam mit Mitarbeiter*innen des Dezernates 05 (Soziales, Bildung und Kultur) eine Checkliste, welche in Kürze in der Dokumentenvorlage der Verwaltung Einzug halten soll. Die Checkliste soll den Mitarbeiter*innen ein Schema an die Hand geben, nach dem sie feststellen können, ob ein Vorhaben, welches sie bearbeiten, in der Planung und Umsetzung auch Jugendliche betrifft. Ist dies der Fall steht in einem nächsten Schritt ein erarbeitetes Ablaufschema zur Verfügung, welches den Mitarbeiter*innen aufzeigt, welcher zeitliche Rahmen und beispielhafte Ablauf für eine Beteiligung von Jugendlichen in diesem Prozess berücksichtigt werden muss.

Um dem Rede- und Anhörungsrecht der Beteiligungsstruktur laut Satzung gerecht zu werden, wurde mit dem kommunalen Sitzungsdienst vereinbart, dass alle Tagesordnungen der öffentlichen Teile der Sitzungen an BÄMM! übermittelt werden. Sofern aus der Durchsicht oder aus eigenem Antrieb heraus von BÄMM! eine Notwendigkeit besteht mehr Informationen zu einem Punkt zu erhalten oder zu einem Punkt zu geben, wird den Vorsitzenden der jeweiligen Ausschüsse oder Sitzungen der Bedarf angezeigt und BÄMM! erscheint persönlich zur entsprechenden Sitzung.

Perspektivisch sollte in der Kombination der Checklisten und des Rede- und Anhörungsrechtes aus unserer Sicht die Struktur der Drucksachenvorlage dahingehend verändert werden, dass ein Kontrollkästchen eingefügt wird, welches der*die Ersteller*in bearbeitet, um darzustellen, ob eine Beteiligung von Jugendlichen notwendig war/ist und ob sie erfolgen soll/erfolgt ist.