Zeitraum

September 2020 bis aktuell

Kooperationspartner

Garten- und Friedhofsamt der Stadt Erfurt, Landschaftsarchitektin Aischa Vogel, Bürger:inneninitiative AVE, Jugendgruppe Venedig/ Grünflächennutzung

Idee

Ursprungsidee: Da im Innenstadtbereich die vorhandenen Spielplätze eine starke Nutzungslast haben und im Haushalt der Stadt Erfurt Finanzmittel zur Neuplanung des Venedig eingestellt sind, war die Idee den Standort für einen Spielplatz zu nutzen.

Aktualisierte Idee: Aufgrund der verschiedenen Vorstellungen für das Venedig, aber auch bereits vorhandener und formulierter Konflikte zwischen Anwohner:innen und (potentiellen) Nutzer:innengruppen soll in einem mediatorischen Prozess das gegenseitige Verständnis und daraus resultierend ein weitestgehend konsensual abgestimmter Veränderungsvorschlag erarbeitet werden.

Zielstellung

Ursprungsziel: Durchführung einer Beteiligungsaktion mit digitaler Umfrage, als auch die Durchführung einer vor Ort Veranstaltung, um die Notwendigkeit eines Spielplatzes zu klären, als auch Nutzungsvorstellungen für das Venedig hinsichtlich eines potentiellen Umbaus abzufragen.

Aktualisierte Zielstellung: Gestaltung und Begleitung eines Klärungsprozesses in dem die Ideen, Vorstellungen und Meinungen hinsichtlich der Nutzung und damit verbundenen notwendigen Umgestaltung des Venedig eine Berücksichtigung finden und gleichwertig beachtet werden. Besonderes Augenmerk liegt in der Vertretung und Einbringung der Vorstellungen der jungen Menschen in den von Erwachsenen gestalteten Prozess.

Beteiligungsprozess

  • September 2020: Durchführung einer Online-Befragung mit knapp 270 Beantwortungen
  • 17.09.2020: Durchführung der Vor Ort Veranstaltung mit Meinungsaufnahme von etwa 30-40 anwesenden Anwohner:innen und Vertreter:innen anderer Nutzer:innengruppen
  • September/Oktober 2020: Dokumentation der Ergebnisse auf einer Onlinepinnwand zur Weiterbearbeitung
  • November 2020: Übermittlung der Ergebnisse von Umfrage und Veranstaltung an das Garten- und Friedhofsamt in Verbindung mit einer Handlungsempfehlung
  • 12.11.2020: gemeinsames Treffen mit Vertreter:innen der Stadtverwaltung und der Bürgerinitiative „Anwohner Klein Venedig Erfurt (AVE)“ auf deren Bitten. Inhalt: Übermittlung der aktuellen Situation und Forderungen der Bürgerinitiative, Darstellungen zu den Ergebnissen des Beteiligungsprozesses durch BÄMM!, Erläuterungen zur aktuellen Situation im Venedig aus Sicht der Stadtverwaltung.
  • Frühjahr 2021: Erstellung einer Bestandserhebung und einer Konfliktanalyse (Dateien siehe unten) durch die Landschaftsarchitektin Aisha Vogel als Grundlage für einen mediatorischen Beteiligungsprozess
  • Mai 2021: Gespräche zur Gründung einer Jugendgruppe, um Interessen zu bündeln und nicht vereinzelt in den Prozess einfließen zu lassen.
  • 29.6.2021: 2. Treffen von Vertreter:innen der Stadtverwaltung, Mitgliedern der Bürgerinitiative AVE, der Planerin Aisha Vogel und BÄMM!. Inhalt: Erläuterungen zur Bestands- und Konfliktanalyse, Darstellungen der Ergebnisse des bisherigen Beteiligungsprozesses, Übermittlung eines Forderungskatalogs der BI AVE, Diskussion und Priorisierung der kommenden Handlungsschritte
  • Anfang August 2021: Treffen der Jugendgruppe mit BÄMM!. Inhalt: Darstellung und Verständigung hinsichtlich des Gesamtprozesseses, Erarbeitung von Wünschen aus Sicht junge Menschen, Verabredungen für eine Strategie des Einbringens selbiger in einen Gesamtprozess
  • 04. Oktober 2021, 17:30 Uhr: Treffen der Jugendgruppe mit der Planerin Aisha Vogel im Venedig zur Erstellung von Mood-Boards
  • ein am 27.11.2021 geplanter Termin mit breiter Bürger:innenbeteiligung musste aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens der Corona-Pandemie auf das Jahr 2022 verschoben werden.

BIS 15.12.21: Wettbewerb zum Beteiligungsprojekt „Gestaltung des Venedigs“

Wie kann man mitmachen?

1) Gestaltung eines Moodboards bis zum 15.12.2021 -> zentrale Frage: Welche Stimmung/welche Gefühle/Emotionen soll das Venedig für Dich ausdrücken?

2) Foto oder Grafik des Moodboard hochladen auf der digitalen Pinnwand

3) Im Frühjahr 2022 an der öffentlichen Veranstaltung teilnehmen und einen Entwurf für das Venedig diskutieren und gestalten

Wie funktioniert das Moodboard? Erfahre es hier:

Auswertung des Beteiligungsprozesses

  • Beteiligung mit der Umfrage:

Die Online-Umfrage wurde mit einer Vor-Ort-Veranstaltung flankiert, um direkt vor Ort mit der Zielgruppe ins Gespräch zu kommen. Im Bewusstsein, dass der Park im Venedig von den unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen genutzt wird, gestalteten wir die Umfrage als Beteiligungsstruktur für Kinder- und Jugendliche dieses Mal bewusst offen für alle Bevölkerungsgruppen und erweiterten die inhaltliche Abfrage dahingehend, dass wir Ideen zur Gestaltung des Parks abfragten, anstatt lediglich Ideen für einen Spielplatz von Kindern zu sammeln.

Teilgenommen haben an der Online-Umfrage 269 Personen, die sich etwa zur Hälfte mit der Zielgruppe des Kinder- und Jugendförderplans (bis 27 Jahre) deckt und zur Hälfte aus Menschen über 27 Jahren. An der vor Ort Veranstaltung nahmen etwa 30-45 Personen teil, die zu 2/3 aus Anwohner*innen bestanden und zu 1/3 aus Laufpublikum, welches auch primär unter 27 Jahre war.

  • Veränderung im Beteiligungsprozess:

Im weiteren Fortgang des Projektes wurde aufgrund immer wieder auftauchender Konflikte zwischen den Nutzer:innengruppen deutlich, dass wir in dem Beteiligungsprozess einen Schritt zurück gehen mussten. So entschieden wir uns gemeinsam mit der Planerin eine emotionale Bestimmung des Ortes über Mood-Boards vorzunehmen, die dann als Grundlage für einen ersten Entwurf dienen sollen.

Ebenso sollten die Arbeit mit den Nutzer:innengruppen getrennt werden, so dass wir 2 Termine zur Beschäftigung mit den Moodboards ansetzten: einmal für junge Nutzer:innen und einmal für Anwohner:innen.

Inhaltliche Ergebnisse

Der gesamte Beteiligungsprozesses wird auf der Online-Pinnwand veröffentlicht.

  • Ergebnisse der Umfrage:

Die Ergebnisse der Online Umfrage können als Datei heruntergeladen werden.

Als zentrales Ergebnis haben wir als Beteiligungsstruktur BÄMM! festgestellt, dass aus der jetzigen Nutzung und auch aus den Vorstellungen einer zukünftigen Nutzung heraus das Venedig nicht ein Ort ist, an dem der Neubau eines Spielplatzes notwendig und von den Nutzer*innengruppen gewollt ist. Zentrale Vorstellung für das Venedig ist für alle Gruppen, dass der Ort eine Freifläche für
Natur und Erholung im Zentrum von Erfurt bleibt.

Dies würde sich widersprechen mit einer teilweisen Umgestaltung zu einem Spielplatz. Denn dadurch würde der jetzt schon als zu klein wahrgenommene Freiraum beengt werden und eine andere Nutzlast mit entsprechenden Konflikten würden den Ort dominieren. Diese möglichen Nutzungskonflikte würden sich mit bereits bestehenden Differenzen, die aus der momentanen Nutzung entstehen, potenzieren und die Wahrnehmung des Orts negativ für alle Nutzer*innengruppen beeinflussen.

Fazit / Jugendpolitische Empfehlung

Aus den Ergebnissen schlussfolgern wir auf folgenden Handlungsbedarf:

1) kein Neubau eines Spielplatzes im Venedig

2) Umgestaltung des Venedig um die Nutzung als Natur und Erholungsfreiraum zu optimieren:

a) Überdenkung des Wegekonzepts, da Radweg in Konflikt mit Ruheraum steht

b) Naherholung mit Tieren im Park ermöglichen

c) Gestaltung der Ruheinseln überdenken und gegebenenfalls neu konzipieren

d) Infrastruktur der Nutzung anpassen mit Grün/Begrünung, Sitzmöglichkeiten, Mülleimer, Wasserspender und Toilette

3) Umgestaltung des Venedig unter Beteiligung aller Nutzer*innengruppen, auch bereits im Planungsstadium.

Umsetzung der Ergebnisse

Weitere Informationen

Als zusätzliche Dokumente können hier die Bestands- und Konfliktanalyse der Planerin eingesehen werden: